Emanuel holt den sehr guten zweiten Rang am EZF Boningen

Unser Top Shot Emanuel ist offensichtlich nicht nur in der Steigung eine absolute Rakete. Er geht auch im Flachen ziemlich ab und hat am vergangenen Wochenende in Boningen einen sehr, sehr guten zweiten Rang am Einzelzeitfahren in Boningen herausgefahren.  Herzliche Gratulation zu dieser respektablen Leistung!

Auch unser Dario Götte zählt mittlerweile zu den absoluten Spitzenfahrern des VC Peloton und konnte sich am selben Zeitfahren mit einem hervorragenden 5. Rang in Podiumsnähe klassieren! Respekt!

Hier der Rennbericht und einige Fotos:

Ergebnismeldung Einzelzeitfahren Boningen: Trotz der trüben Wetteraussichten beschlossen Dario und ich am Einzelzeitfahren in Boningen SO teilzunehmen. Dieses Zeitfahren ist traditionsgemäss das Abschlussrennen der VMC Aarwangen-Rennserie. Auf einem Rundkurs geht es von Boningen nach Fulenbach, weiter nach Härkingen und wieder zurück nach Boningen: 10 flache Kilometer, die nur einige sanfte Wellen beinhalten.

Im Vergleich zu Laufen-Delémont-Laufen ist dieses Zeitfahren viel kürzer und man kann entsprechend etwas mehr Druck auf die Pedale geben, was es für uns interessant machte, erste Erfahrungen an einem kurzen, flachen EZF zu sammeln. Eine weitere Motivation war natürlich, dass wir beide dieses Rennen zum ersten Mal bestritten. Trotz der kürzeren Strecke und der damit höher erzielten Leistung, dürfte die Durchschnittsgeschwindigkeit bei diesem Rennen nur unwesentlich höher sein als bei Laufen-Delémont-Laufen, da die langsame Startphase mehr ins Gewicht schlägt und einige enge Kurven gefahren werden müssen, wo man insbesondere auf nasser Strasse vom Gas gehen muss.

Nasse Strassen waren bei den trüben Wetterprognosen unvermeidbar, immerhin regnete es aber nur schwach während die FahrerInnen auf die Strecke geschickt wurden.

Ein leichter Westwind sorgte für eine langsame Startphase. So hatte ich auf dem ersten Sektor nach Fulenbach nur wenig mehr als einen 40er Schnitt, trotz gefühlten 400 Watt Leistung. Das Rennen wurde von nun an immer schneller. Der 2. Abschnitt nach Härkingen konnte mit dem erwarteten Tempo von 45-47 km/h absolviert werden, für den 3. Abschnitt von Härkingen nach Boningen reichte es sogar für ein Durchschnittstempo jenseits der 50 km/h. 500m vor dem Ziel musste noch eine enge Kurve gemeistert werden, nachher galt es nochmals Tempo aufzunehmen und bis ins Ziel all-out zu fahren. Dies war bei mir nach 13:08 Minuten der Fall, den Wetterbedingungen entsprechend sicher eine gute Zeit, ich fühlte mich aber nicht so ausgepumpt wie an anderen Rennen. Gegen einen zusätzlichen Kilometer, wo man seine letzten Reserven noch investieren kann, hätte ich nichts gehabt.
Für den Sieg fehlten leider knapp 10 Sekunden, erneut muss ich mit dem 2. Platz vorlieb nehmen. Schwer zu sagen, ob ich in den Kurven zu viel Zeit liegen liess, ich wollte einfach kein Risiko eingehen. Es gilt natürlich wie immer safety first.
Dario konnte sich in 13:55 als guter Fünfter klassieren und es fehlten nur wenige Sekunden für das Podium.
Keine Glanzleistung, aber sicher können wir die erbrachten Leistungen/Resultate positiv verbuchen.manu manu1 manu2