Dynamischer Start

in die Clubmeisterschaft 2019

Liebe VC Pelotonisten!

Rundstreckenrennen Tannenkirch (D)

Dass das Rundstreckenrennen Tannenkirch beliebt ist und viele Vereinsmitglieder anzieht ist ja nichts Neues.

Dass das Rundstreckenrennen Tannenkirch beliebt ist und viele Vereinsmitglieder anzieht ist ja nichts Neues. So waren auch gestern 15 Fahrer und 2 Fahrerinnen am Start, was klar über dem Durchschnitt der internen Clubrennen liegt und das letztjährige Tannenkirch-Rennen um zwei Teilnehmende übertraf. Die Zahl gilt es aber zu relativieren – und zwar in positiver Hinsicht – da das Wetter alles andere als ansehnlich war: Viel Wind, Temperaturen im Bereich von 10 °C mit etwas Nieselregen. Es waren wahrhaftig keine fahrfreundlichen Bedingungen. Chapeau, dass trotzdem so viele gekommen sind!

Der Wind machte das Rennen nicht einfach, was ich am eigenen Leib erfahren musste. Wie letztes Jahr, machte ich aus dem Rennen ein Zeitfahren (mit Einzelstart vor dem Peloton). Doch heuer kam ich mit der gleichen Wattleistung nur auf 37.5 km/h verglichen mit 40.5 km/h im letzten Jahr. Kein Wunder, fühlte man sich zu ca. 80% der Strecke dem Gegenwind ausgesetzt.
Der Wind machte das Rennen selbstverständlich noch taktischer und unberechenbarer, als Strassenrennen sonst schon sind. Wer opfert sich für die Führungsarbeit? Lohnt sich ein Angriff, wenn ich danach längere Zeit alleine dem Wind ausgesetzt bin? Kann ich mit anderen Mitstreitern zusammenspannen? Viele Fragen mit unvorhersehbarem Ausgang.

Siegerehrung Männer

1. Kimon Ress
2. Bryn Thorne-George
3: Vladimir Buser

Siegerehrung Frauen

1. Sophie Hamer
2. Vera Fluri

Zielankunft

Verfolgergruppe

Rennverlauf

 

Wenig verwunderlich wurde das Feld schnell in mehrere Grüppchen und Einzelfahrer aufgespalten, die sich teilweise später wieder zu grösseren Gruppen vereinigten. Nach 5 Runden (29 km) konnte Kimon Ress (Avoras Racing Team) als Solist die Ziellinie als Erster überqueren. Mit seiner Zeit (45:44) unterbot er die Siegerzeit vom letzten Jahr um eine ganze Minute! Mit 6 Sekunden Rückstand folgte Brin Thorne-George auf Platz 2. Vladimir Buser (VC Peloton) – Sieger vom Plausch-Bergzeitfahren Kandern-Endenburg – wurde Dritter mit 48 Sekunden Rückstand.

Am 11. April (bitte beachtet die Terminänderung!) geht es weiter mit dem kurzen und steilen Bergzeitfahren von Muttenz auf den Wartenberg. Dieser mini-Bergklassiker steht erfahrungsgemäss bei vielen Vereinsmitgliedern ebenfalls hoch im Kurs. Für die Zuschauer übrigens auch: Sieht man die Fahrer/innen wohl selten so schnaufend und keuchend wie beim knackigen Bergsprint-Rennen am Wartenberg. Wir freuen uns!

Rangliste als Pdf.